Pflasterung des Gartens – Tipps vom Profi

In 2 Minuten zum Gartenbauer deines Vertrauens – coming soon!

Kaum ein Eigenheimbesitzer kommt ohne den Einsatz von Pflasterarbeiten im Garten oder rund um das Haus aus. Meist handelt es sich um eine Terrasse, einen Weg durch den Garten oder den Bereich für eine Sitz- und Grillecke, die durch gestaltet werden sollen. Hier bieten verschiedene Beton- und Natursteine einen stabilen und sicheren Untergrund für sämtliche Belastungen. Auch von witterungsbedingten Einflüssen bleiben diese Pflastersteine weitgehend verschont.

Die Gestaltungsmöglichkeiten von Pflasterarbeiten im Garten unterscheiden sich meist von denen im Bereich einer Einfahrt zur Garage oder im Hauseingangsbereich. Im Garten ist häufig eine natürliche Optik erwünscht, daher wird bei gepflasterten Flächen auch kein besonderer Wert auf eine vollkommen eben aussehende Fläche gelegt.

Neben der Gestaltung von Wegen oder Plätzen dienen Pflasterarbeiten im Garten jedoch auch zur Begrenzung von Blumenbeeten oder optischen Abtrennungen von Rasenflächen. Auch für die Umrandung eines Gartenteiches kommen diese Pflastersteine als Randstein oft zum Einsatz.

Die richtige Wahl der Pflastersteine

Eine erste Überlegung sollte sein, welche Pflastersteine man nutzen will und auch nach welchem Muster diese Steine verlegt werden sollen. Hier werden den eigenen Ideen und der Kreativität aufgrund der großen Auswahl an Steinen keine Grenzen gesetzt. Eine Vielfalt an Größen, Formen und Farben steht hier zur Verfügung.

Bei der Wahl für Verbund- und Kopfsteinpflaster im Bereich der Garageneinfahrt, werden dagegen für die Pflasterarbeiten im Garten häufig lieber Natursteine verwendet, da diese eine harmonische Optik mit dem gesamten Gartenbild darstellen. Natursteine sind oft die teurere Variante, das kommt daher weil sich der Abbau und auch die Aufbereitung sehr umfangreich gestaltet. Sie haben jedoch den Vorteil, dass sie sehr beständig ihre Farbe halten. Je nachdem aus welcher Region sie stammen, kommen zu den Materialkosten, den Kosten von Pflasterarbeiten aber auch noch höhere Transportkosten hinzu.

Kosten von Pflasterarbeiten – Was kommt auf mich zu?

Vor der Beauftragung eines Gartenfachbetriebes ist es sinnvoll, sich erst einmal über die gesamten Kosten von Pflasterarbeiten zu informieren. An dieser Stelle eine genaue Angabe zum Gesamtpreis zu machen ist aufgrund der variierenden Kosten von Material und Arbeitskosten nicht möglich. Hier kann nur ein beispielhafter Richtpreis genannt werden.

Auf jedem Fall ist vorab eine Besichtigung des Geländes zu vereinbaren, damit durch einen Garten- und Landschaftsbauer ein aussagekräftiger Kostenvoranschlag erstellt werden kann. Hier sind neben den Preisen für die Pflastersteine und das weitere Material, auch die nötigen Arbeitsstunden aufzuführen. Die Kosten für die Arbeitsstunden eines ausgebildeten Garten- und Landschaftsbauers liegen im Durchschnitt zwischen 30 und 40 Euro je Stunde.

Die Preise für die Pflastersteine werden in der Regel nach Quadratmeter oder Tonne berechnet. Bei der Wahl für Betonpflaster kommt ein Preis von 6 bis 25 Euro je qm zustande. Dagegen bewegt sich dieser bei Natursteinen zwischen 35 und 120 Euro. Sicher ist, dass man durch eine gute Planung und auch diverse Preisvergleiche im Vorfeld, die Kosten für die kompletten Pflasterarbeiten deutlich senken kann.

Lege dein Gartenprojekt an und erhalte kostenfrei unverbindliche Angebote aus deiner Gegend

Garten pflastern – Tipps zur Ausführung

Die Ausführung von Pflasterarbeiten ist neben einer vorher zu erfolgenden umfangreichen Planung für den Laien sehr zeitintensiv. Jede Platten- oder Steinart muss auf eine andere Weise verlegt werden. Auch die beispielsweise fachgerechte Einarbeitung eines Gefälles benötigt eine besondere Technik beim Verlegen der Pflastersteine.

Für die unterschiedliche Bewerkstelligung der Pflasterarbeiten mit verschiedenen Materialien bedarf es meist mehr als nur den Rat eines Fachmannes, damit sich bei den Pflasterarbeiten im Garten keine gravierenden Fehler einschleichen können. Denn hier wird der Grundstein und die Basis für ein schönes Ambiente gelegt.

Allein die Vorbereitungen der Pflasterarbeiten wie beispielsweise der Aushub des Untergrundes sind je nach der Größe der Fläche schon sehr umfangreich und arbeitsintensiv. Danach folgt die Einbringung und Verdichtung des Untermaterials, also die Auffüllung mit Kies, Sand oder anderen Materialien. Diese Arbeiten müssen korrekt ausgeführt werden, denn sie sind mit entscheidend für die Stabilität und die lange Haltbarkeit der Bodenfläche.

Das Thema der Pflasterarbeiten im Garten stellt eine besondere Herausforderung dar und bietet ein weites Feld. Eine sorgsame Auswahl der Pflastersteine, des übrigen Materials und eine fachmännischer Ausführung ist ratsam, da diese Anschaffung auch nach vielen Jahren den Gartenbesitzer noch erfreuen sollte.

Bei der Auswahl der Farben ist es empfehlenswert, sich für schlichte und zeitlose Modelle der Pflastersteine zu entscheiden, als zu stark in den Farbtopf zu greifen. Die Steine sollten nach den Pflasterarbeiten im Garten nicht in Konkurrenz mit der Blütenpracht der Pflanzen stehen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es durchaus empfehlenswert ist, die Arbeiten im Garten durch einen versierten Gartenbauer durchführen zu lassen. Neben der fachmännischen Ausführung der Pflasterarbeiten, verfügt dieser auch über die nötige Erfahrung und kann diese in der Beratung bei der Gestaltung der Pflasterarbeiten mit einbringen.

Geräte, wie beispielsweise eine Rüttelplatte, die für die Verlegung der Pflastersteine nötig ist wird von einem Fachmann auch zur Verfügung gestellt. Durch Pflasterarbeiten im Garten wird diesem Bereich an verschiedenen Stellen und in unterschiedlichen Formen ein außergewöhnliches Flair verliehen, das man in den warmen Monaten immer wieder gerne genießt.